Referenzen

consonanz à 4 im Video:

Komposition: Elmar Lehnen, Libretto: Bastian Rütten, Regie: Peter van Aar
“Maria”: Annette Gutjahr, “Jesus”: Allan Parkes, u.a. “Zweifler”: Bernhard Scheffel, u.a. “Engel und Elisabeth”: Wiltrud de Vries

Es wurde ein toller Film gedreht über das “Stabat Mater”, dem einzigen a cappella Stück aus “Mensch! Maria!” für uns als consonanz à 4.

Das sagt die Presse:

Wiltrud de Vries … war gleichermaßen Augen- und Hörweide … verströmte sie mit ihrer Körpersprache und einem Lächeln, das nicht wich, Charme und Anmut, umschmeichelte und beseelte jede Zeile, die sie sang. Nie war sie atemlos.
Wümmezeitung

Die Sopranistin Wiltrud de Vries sang mit von jugendlicher Freude geprägtem Timbre … und schlanker Stimme die Botschaft vom Gottessohn
Nordseezeitung

Schweizer Erstaufführung: Mit dem Sopran Wiltrud de Vries und dem Altus … standen spezielle Stimmen zur Verfügung, deren klare Intensität sich ausgezeichnet mit dem Gesamtklang verbanden und zugleich Glanzlichter setzten.
Die Südostschweiz, Glarus

Und wer könnte die Sopranarie „Er weidet seine Herde“ je vergessen, die Wiltrud de Vries so innig gestaltete!
Schwäbische Zeitung

Die Sopranistin Wiltrud de Vries hat eine strahlende, reife Stimme, singt mit großer Freude und feinem Ausdruck, schlicht im Choral, Koloraturen glockenrein und perlend, von den drei Instrumentalisten überaus sensibel begleitet, da stimmt alles, die gemeinsamen Koloraturen, die musikalische Aussage.
Weserkurier

So erlebten die vielen Zuhörer beinahe tänzerische Melodien und ein bezauberndes Wechselspiel mit viel Ausdruck zwischen dem 1. Solosopran Wiltrud de Vries und der Oboe. Herrlich!
Ostfriesische Nachrichten